"Profitstreben als beste Unternehmensethik"

DSC 4212 AIn seinem Beitrag in der NZZ vom 22.2.2013 will Roland Vaubel zeigen: „Die Ethik des Marktes kommt ohne Altruismus aus."

In diesen und vielen ähnlichen Aufsätzen wird davon ausgegangen, dass es eine kategoriale Unterscheidung Gewinn-/Profitstreben versus moralische Motive/Altruismus gebe. Es ist falsch, hier einen Gegensatz zu konstruieren, der in der (realwirtschaftlichen) Praxis nicht besteht.

Auf das Bild klicken, um zum Beitrag zu gelangen.

Bild: Matthias Wiesmann

Neidökonomie

KheKritik an Vasella wurde als Neid abgetan. Zu belegen ist das nicht.

Vielverdiener à la Roger Federer geraten nicht in dieselbe Kritik. Denn bei einem solchen Spitzensportler kann man davon ausgehen, dass er fast ganz allein für den Erfolg (und den Misserfolg) verantwortlich ist. Vasella mag genial sein, aber er hat doch noch ein paar Mitarbeiter. Nicht einmal eine Kuh würde auf der Viehschau prämiert, wenn sie nicht von einem Team unterstützt worden wäre. Auf das Bild klicken, um zum Beitrag zu gelangen.

Bild: Matthias Wiesmann